Doch nun zu der Namensgeberin der "Erika"-Reiseschreibmaschine, u Erika Naumann zu Königsbrück (1907-2000), Carlinchens Mutter. Sie wuchs im Kreise ihrer drei Brüder auf und legte die Reifeprüfung auf dem Gymnasium in Kamenz ab. Aus ihrer Ehe mit Emil Woermann gingen fünf Kinder hervor: Dietrich, der Älteste, studierte Chemie, romovierte, war drei Jahre Assistent bei dem US-amerikanischen Nobelpreisträger Petrus Debye an der Cornell University (Ithaca), habilitierte sich und wurde ord. Professor für physikalische Chemie an der Universität Köln. Carola ist die Zweitälteste. Danach kommt Christoph, der in Göttingen Rechtswissenschaften studierte und später Direktor und Generalbevollmächtigter der Deutschen Bank AG wurde. Es folgen Edelgard und Cornelia (Nele), die beide Medizinisch-Technische Assistentinnen geworden sind. Erika hatte die Freude, noch die Geburt von elf Enkelkindern und einer Urenkelin, Svenja Lange zu erleben. Sie überlebte ihren Ehemann, mit dem sie eine glückliche Ehe geführt hatte, um 20 Jahre und verstarb in Oldenburg, dem Wohnort von Carola. Beide Eheleute haben ihre Ruhestätte auf dem Friedhof von Kirchdornberg im Teutoburger Wald, wo schon die Großeltern Woermann und andere Familienmitglieder begraben wurden.